Home
Urologie
Wir über uns
Praxisspektrum
- Blasenspiegelung
- Frauen-Urologie
- Hausbesuche
- Kinder-Urologie
- Kinderwunsch
- Krebserkrankungen
- - Nierenkrebs
- - Blasenkrebs
- - Prostatakrebs
- - Hodenkrebs
- - Peniskrebs
- Männer-Urologie
- Mikrobiologie
- orthomolekulare M.
- Potenzprobleme
- Praxislabor
- PSA
- Röntgen
- Steinerkrankungen
- Sterilisation
- Ultraschall
- Urodynamik
- Vorsorge
- Zytologie
Organisatorisches
Links
Kontakt
Impressum
Datenschutz

Krebserkrankungen des urologischen Fachgebiets

[urologische Onkologie]


 

Unsere Praxis ist unter anderem auch spezialisiert auf die Erkennung [Diagnostik] und Behandlung [Therapie] aller Krebserkrankungen des urologischen Fachgebiets.

 

Dazu gehören Krebsarten, die heute schon weit verbreitet sind oder zunehmende Tendenz in der Bevölkerung zeigen:

 

Alle Krebserkrankungen des urologischen Fachgebiets zeigen anfangs keine charakteristischen Symptome, insbesondere verursachen sie meist keine Beschwerden.

 

Grundsätzlich gilt für alle Tumorarten:

Nach Feststellung eines Krebses wird zunächst sorgfältig geprüft, in welchem Stadium sich die Erkrankung befindet. Da bei einer Krebserkrankung im fortgeschrittenen Stadium Metastasen (Absiedlungen in anderen Körperregionen) entstehen können, wird auch dies abgeklärt.

Nach Abschluss dieser sog. "Ausbreitungsdiagnostik" wird der Urologe dem betroffenen Patienten alle Befunde erläutern. Die Anwesenheit von nahen Angehörigen bei dieser Besprechung wird immer empfohlen. Dann wird gemeinsam erarbeitet, welche der allgemeinen Therapieoptionen im speziellen Fall sinnvoll ist und letztlich zur Anwendung kommt.

 

Allgemeine Therapieoptionen bei Krebserkrankungen:

  • nichts tun / abwarten, was weiter passiert
    • dies kann bei älteren, gebrechlichen Patienten sinnvoll sein, falls eine Therapie größere Probleme verursacht als der Tumor.
  • Operation
    • hierbei wird meist versucht, den Krebsherd vollständig ("radikal") aus dem Körper zu entfernen.
  • Bestrahlung
    • dies ist teilweise (abhängig vom Tumortyp) die beste Therapievariante, in anderen Fällen ein Reserveverfahren.
  • Medikation
    • oft wird hier eine sog. Chemotherapie eingesetzt, die den Tumor zerstören soll. Gerade in der Urologie wird auch häufig mit einer Hormontherapie gearbeitet, wenn man den Tumor damit beeinflussen kann.
  • Kombinationen, um den Behandlungserfolg zu sichern.

 

In jedem Fall wird nach der Therapie eine urologische Tumornachsorge durchgeführt. Meist erfolgen zunächst engmaschige, im weiteren Verlauf gelockerte Kontrollen entsprechend den geltenden Leitlinien.

Top Tel. 08321 - 4164